Magazin

Warum ist der Sessel von Gropius gelb?

weiterlesen

Bauhaus-Kopf: Anni Albers

weiterlesen

Weichen für das Bauhaus-Jubiläum 2019 gestellt
Beitritt von Bund und Rheinland-Pfalz zum Bauhausverbund

weiterlesen
See video

Bauhauskinder erzählen (3): Hattula Moholy-Nagy über László Moholy-Nagy

weiterlesen
See video

Bauhauskinder erzählen (2): Peter K. Gropius über Walter Gropius

weiterlesen

Nachrichten

Roundtable discussion

Am Donnerstag, den 31. Juli 2014 findet um 17 Uhr eine Roundtable Diskussion im Meisterhaus Muche/Schemmer zum Thema “using rather than owning” / “new trends in shareconomy and design” / “plannend obsolescence” mit Michael Erlhoff (Köln), Stefan Schridde (Berlin) und Julia Amberger statt. In englischer Sprache.

DEINS – MEINS – UNSER: IKEA Bauhaussommer 2014

Noch bis zum 31. Mai 2014 können sich Studierende und junge Absolventen gestalterischer und künstlerischer Berufe und anderer für den IKEA Bauhaussommer 2014, der Sommerwerkstatt der Stiftung Bauhaus Dessau (21.7. – 10.8.), bewerben. Mehr Infos gibt es hier.

Märkte schaffen und gestalten – Kommunikationsstrategien und Marketingkonzepte für Designer

Bei einem öffentlichen Gespräch im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin diskutieren Experten am 21. Mai 2014 ab 19 Uhr Kommunikationsstrategien und Marketingkonzepte für Designer. Im Anschluss an die Kurzpräsentationen ihrer eigenen Positionen diskutieren die Podiumsteilnehmer Van Bo Le-Mentzel, Carola Zwick und Raban Ruddigkeit ihre Standpunkte moderiert von Barbara Kotte.

Website "Bürgerinfo Bauhaus" geht für Weimar online

Weimar bekommt ein neues Bauhaus-Museum. Für die Weimarer ist ein solches Bauprojekt aber auch mit vielen Fragen und Einschränkungen während der Bauarbeiten verbunden. Aus diesem Grund geht ab sofort die eigens hierfür eingerichtete Website "Bürgerinfo Bauhaus" online, die begleitend zu den Baumaßnahmen entstanden ist. Auf dieser Seite werden Informationen rund um das Bauvorhaben bereitgestellt. Sie soll zudem als Austauschplattform dienen, um mit den Verantwortlichen in Kontakt treten zu können und die Stimmen der Weimarer publik zu machen. Parallel dazu wird auch eine Facebook-Seite veröffentlicht.