Bauhaustreppe

Oskar Schlemmer, Bauhaustreppe, 1932
Bauhaus-Archiv Berlin

Oskar Schlemmer, Bauhaustreppe, 1932
Bauhaus-Archiv Berlin

Das heute als Denkmal für das Bauhaus betrachtete Gemälde entstand in Schlemmers letzten Monaten an der Breslauer Akademie, wo er seit 1929 lehrte. Die von den Nationalsozialisten angeordnete Schließung des Dessauer Bauhauses gab den Anstoß dazu, die bereits seit 1928 angefertigte, auf einer Fotografie von T. Lux Feininger beruhende Skizze in ein größeres Format zu überführen und zum Gemälde auszuarbeiten. Der Abschied Walter Gropius’ vom Bauhaus, aus dessen Anlass das Foto entstanden war, bedeutete das Ende einer Ära. Selbiges traf in verschärfter Form auf die zwangsweise Schließung der Schule zu, weshalb Schlemmers Modifikation des Motivs nur logisch erscheint: Für sich allein stehende Rückenfiguren mit melancholisch geneigten Häuptern streben eine aus dem Bild herausführende Treppe hinauf, der Ungewissheit entgegen.